Johannisblüte Mono Frischpflanzen Tinktur - 100 ml

Artikelnummer: W159

Haltbar bis: 31.12.2022

Komplementäre Therapieergänzung nach den Kenntnissen der Traditionellen Europäischen Medizin.

46,00 €

inkl. 19% USt. , zzgl. Versand

knapper Lagerbestand

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage

Stück


Johannisblüte Mono Frischpflanzen Tinktur - 100 ml

Beschreibung:

Die kleinen goldgelben Johannisblüten, also die Blüten des Johanniskrauts (lat.: Hypericum perforatum) erstaunten schon die alten Griechen und Römer. Denn hält man sie gegen das Licht, sieht man in ihnen helle kleine Pünktchen, die den Anschein erwecken als sei die Blüte durchlöchert. Tatsächlich handelt es sich hierbei um Sekretbehälter, die eine helle Flüssigkeit aus ätherischen Ölen und Harzen enthalten. Und reibt man die Blüten zwischen den Fingern, so verfärben sie sich blutrot, was in früheren Zeiten zu zahlreichen, religiös gefärbten Legenden führte. Verantwortlich für das tiefe Rot ist der Farbstoff Hypericin, auch Hypericumrot genannt.

Bereits bei den Römern und Griechen war das Johanniskraut fester Bestandteil der Medizin und im Mittelalter wurde es sehr geschätzt. 1525 schrieb auch der anerkannte Arzt und Naturforscher Paracelsus (1493 bis 1541) begeistert über das Johanniskraut als Heilpflanze. Neben ätherischen Ölen, Flavonoiden (Rutin, Querzitrin, Hyperosid), Harzen, Gerbstoffen und Rhodan ist es allem voran das rotfarbene Hypericin, das als wichtigster Wirkstoff gilt und durch die Kraft der Sonne gebildet wird. Früher in der Volksheilkunde vor allem zur Wundheilung und zur Anregung der Drüsen und des Kreislaufs angewendet, entdecke man dementsprechend im 18. Jahrhundert auch die nervenstärkende und antidepressive Wirkung, die vom Hypericin ausgeht. Zwar lassen sich klinisch endogene Depressionen nicht allein mit dem Johanniskraut behandeln, aber bei sogenannten symptomatischen und reaktiven Depressionen, depressiven Verstimmungen im Klimakterium oder bei der vegetativen Dystonie kann das Johanniskraut auch gemäß der heutigen Ansicht der Schulmedizin chemische Mittel weitgehend ersetzen.

Allerdings muss man sich hier ein wenig gedulden, denn die stimmungsaufhellende Wirkung tritt i. d. R. erst 4 bis 6 Wochen nach Beginn der regelmäßigen Einnahme ein. Dafür kann man gewiss sein, ein natürliches Antidepressivum zu sich zu nehmen, das dem Organismus nicht schadet und frei von den massiven Nebenwirkungen pharmazeutischer Antidepressiva ist.

Die Johannisblüte Tinktur wird in exklusiver Rezeptur und in einem speziellen ganzheitlichen Verfahren von Köhle TEM Heilmittelwerke Traditionelle Europäische Medizin GmbH hergestellt. Die Johannisblüte Tinktur ist eine handverlesene Kostbarkeit aus Frischpflanzen, die aus Bio-Saatgut hervorgehen, in kontrolliert biologischer Landwirtschaft wachsen und nach biodynamischen Prinzipien geerntet werden. Im Naturheilzentrum Buchweizenberg sind die Tinkturen und Elixiere von Köhle TEM fester Bestandteil der naturheilkundlichen Therapie.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Bei ordnungsgemäßem Gebrauch sind keine Nebenwirkungen oder Unverträglichkeiten bekannt.

Kann die Johannisblüte Tinktur auch mit anderen Mitteln verwendet werden?

Ja. Die Johannisblüte Tinktur kann auch in Kombination mit anderen Präparaten angewendet werden.

Einnahme und Dosierung der Johannisblüte Tinktur:

Drei Mal täglich je 21 Tropfen vor dem Essen einnehmen. Kinder können 7 Tropfen mit Wasser verdünnt einnehmen.



Artikelgewicht: 0,21 Kg

Trinkwasser, Alkohol*, Johannisblüte* (lat. Hypericum perforatum)

Alkoholgehalt: 16 % Vol.
* = kbA (kontrolliert biologischer An- und Landbau)

Garantiert rein und frei von folgenden Zusatzstoffen:

  • frei von Laktose, Gluten, Zucker, Salz, Ei, Hefe, Soja
  • frei von Weizen- und Milchbestandteilen
  • frei von Farbstoffen und Konservierungsmitteln
  • frei von gentechnisch veränderten Substanzen
  • für Vegetarier, Veganer und Diabetiker geeignet
Kontaktdaten
Frage zum Produkt


BIO-Zertifizierung

EU-Bio-Zertifikat_Kosmetik

EU-Bio-Zertifikat_Lebensmittel